10.1. Technische Hintergründe#

Zur Verwendung des Klassenarbeitsmodus sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Verwendung einer Samba 4-Domäne (AD-Domäne)

  • Einsatz von Windows XP oder höher auf den Prüfungscomputern

  • Import von Computerkonten und Zuordnung der Computer zu Computerräumen

  • Die Verwendung des UCS@school-HTTP-Proxys durch die Prüfungscomputer zur Filterung des Internetzugriffs

Eine neue Klassenarbeit kann über das Modul Klassenarbeit starten begonnen werden. Beim Durchlaufen der einzelnen Schritte werden von der Lehrkraft ein Name für die Klassenarbeit und die teilnehmenden Klassen/Arbeitsgruppen ausgewählt. Zusätzlich können für die Arbeit notwendige Dateien hochgeladen sowie Computerraumeinstellungen ausgewählt werden.

Damit Schülern nicht die Möglichkeit gegeben wird, auf ihr bisheriges Heimatverzeichnis zuzugreifen, werden zum Zeitpunkt des Einrichtens der Klassenarbeit für die ausgewählten Schülerkonten spezielle Klassenarbeitskonten neu angelegt.

Der Anmeldename für das Klassenarbeitskonto setzt sich aus einem festgelegten Präfix (standardmäßig exam-) und dem normalen Benutzernamen zusammen. Beispielsweise wird für den Benutzer anton123 das Klassenarbeitskonto exam-anton123 angelegt, mit dem er sich während der Klassenarbeit anmelden muss.

Für das Klassenarbeitskonto wird ein neues Heimatverzeichnis erzeugt, Passwörter und andere Konteneinstellungen werden jedoch aus dem ursprünglichen Benutzerkonto direkt übernommen. Schüler können die Zugriffsberechtigungen ihrer Heimatverzeichnisse nicht verändern. Dadurch wird verhindert, dass ein Schüler sein Heimatverzeichnis für weitere Schüler freigegeben kann.

Um Schülern den Zugriff auf andere Dienste (z.B. Mail oder Cloud) während einer Klassenarbeit zu verwehren, kann die UCR-Variable ucsschool/exam/user/disable aktiviert werden (siehe Konfiguration).

Für deaktivierte Nutzerkonten wird kein Klassenarbeitskonto angelegt. Diese werden beim Hinzufügen zur Klassenarbeit ignoriert. Soll ein Schüler an einer Klassenarbeit teilnehmen, muss dessen Nutzerkonto aktiviert sein. Wie Benutzer aktiviert/deaktiviert werden können, wird in Univention Corporate Server - Handbuch für Benutzer und Administratoren [2] im Abschnitt Modul Benutzerverwaltung - Reiter Konto beschrieben.

Alle Klassenarbeitskonten der Schüler sowie alle Rechner des Computerraumes sind für den Zeitraum der Klassenarbeit Mitglieder der Gruppe OUOU-Name-Klassenarbeit`. Durch diese Gruppe können spezifische Einschränkungen für Schüler und Rechner mit Hilfe von Windows-Gruppenrichtlinien vorgenommen werden (siehe Beispiele für Gruppenrichtlinien).

Bemerkung

Damit die Einstellungen der Gruppenrichtlinien für die Rechner entsprechend greifen, ist es wichtig, dass die Schülerrechner des Computerraumes nach dem Einrichten einer Klassenarbeit neu gestartet werden. Dieser Vorgang wird durch das UMC-Modul Klassenarbeit starten unterstützt, indem alle eingeschalteten Rechner automatisch neu gestartet werden können.

Zusätzlich ist es aus dem selben Grund wichtig, dass nach Beenden einer Klassenarbeit die Schülerrechner entweder ausgeschaltet oder neu gestartet werden. Nur so können die ursprünglichen Einstellungen der Gruppenrichtlinien wieder wirksam werden.

Damit leicht erkannt werden kann, dass die Gruppenrichtlinien für den Klassenarbeitsmodus an den Rechnern wirksam sind, weisen Sie zum Beispiel ein optisch klar zu unterscheidendes Hintergrundbild über die Richtlinien zu.